Das Konzept stammt aus der Zeit, als die Welt noch stur in schwarz und weiß aufgeteilt wurde. Radio Free Europe/Radio Liberty sendete als Stimme der freien Welt aus München in den Ostblock. Heute
Nach internen Querelen hatte die Universität Leipzig im vergangenen Jahr beschlossen, die Journalistenausbildung zu reformieren. Im kommenden Wintersemester gibt es nun einen Neustart. Der
Ist die Bild-Zeitung noch ein "Seismograph der deutschen Befindlichkeit"?, fragt journalist-Chefredakteur Matthias Daniel im Editorial der Juli-Ausgabe. Anders als früher erreicht die
In seiner Doktorarbeit entwirft der Journalist Thomas Schnedler Szenarien, wohin die Prekarisierung den Journalismus führen kann: Richtung Braindrain oder Aufbegehren. Und er erklärt, warum es ein Miteinander geben muss – „vor allem zwischen den Generationen“.
„Entwicklungshilfe ist ein für Korruption anfälliger Bereich“, meint der Journalist Andreas Maisch. Er möchte Einblick nehmen in interne Prüfberichte der Gesellschaft für Internationale
Die Struktur der „Bild“-Leser war lange Zeit ein Abbild der Gesellschaft. Altersschnitt, Bildungsniveau und Geschlechterverteilung waren nahezu deckungsgleich. Inzwischen haben sich die
Kostenpflichtige Onlineangebote sind für viele Medienunternehmen zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden. Doch über die Frage, welches Bezahlmodell das richtige ist, wird in der Branche noch
Algorithmen sind mächtig – und nicht immer fair. Algorithmic Accountability Reporting will aufdecken, wie sie funktionieren. Eine Initiative will jetzt zum Beispiel den Schufa-Code hacken, um
Wie gehen die anderen deutschen Fernsehsender mit dem Thema #MeToo um? Eine journalist-Umfrage bei elf Sendern zeigt: Auch dort sind Fälle sexueller Belästigung bekannt geworden.
Seit bald 50 Jahren kämpfen Frauen um ihre Gleichstellung. Und trotzdem geht es nur im Zeitlupentempo voran. „Bringt die Schildkröte in den Zoo und kauft euch ein Pferd“, hat die
Droht nach Facebook auch den Verlagen ein Datenskandal? Der journalist hat recherchiert, wie der Werbemarkt Leser von Spiegel Online und Co im Netz verfolgt. Das Problem sind
Ronja Merkel ist zur Chefredakteurin des Journals Frankfurt berufen worden. Sie übernimmt die Position am 1. September und folgt damit Nils Bremer, der künftig das Büro des Frankfurter Oberbürgermeisters leitet. Merkel war bereits von Mai 2014 bis Oktober 2015 als Ressortleiterin Kunst für das Stadtmagazin tätig, schrieb anschließend für Kunstmagazine sowie für Spiegel Online. Zuletzt
Juliane Leopold übernimmt zum 1. Juli die Redaktionsleitung von tagesschau.de und ist damit verantwortlich für die Website und die Nachrichten-App der  ARD-„Tagesschau“. Leopold war 2014 Gründungschefredakteurin des Medienportals Buzzfeed Deutschland und arbeitete seit Januar 2016 als freie Journalistin, Datenanalystin und strategische Beraterin für verschiedene Medien, unter anderem
Gabi Biesinger wird zum 1. August offiziell ihr Amt als Zweite Multimediale Chefredakteurin beim Südwestrundfunk antreten. Die frühere London- und Washington-Korrespondentin hat die Position seit Mai bereits kommissarisch inne. Erster Chefredakteur der Multimedialen Chefredaktion, die aus der Verschmelzung der Chefredaktion Nachrichten und Distribution sowie der Chefredaktion Content
Jan Kuhlmann ist seit 1. Juli neuer dpa-Regionalbüroleiter für die arabische Welt und Israel. Er hatte bisher die Position des Stellvertreters im Regionalbüro Nahost mit Sitz in Istanbul. Künftig leitet er ein eigenes Nahost-Regionalbüro und verantwortet damit die Berichterstattung aus Kairo, Beirut, Tunis, Amman, Gaza, Ramallah und Tel Aviv. Das neue dpa-Regionalbüro wird seinen Sitz
Beate Krämer verstärkt als neue Pressereferentin die Pressestelle des Landesverbands des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) in Nordrhein-Westfalen. Sie war zuletzt im Stadtmarketing der Stadt Osnabrück tätig und folgt auf Sascha Fobbe, deren Vertrag Ende Juni ausgelaufen ist und die die Pressestelle seit April 2017 gemeinsam mit Carmen Molitor geführt hat.
 abonnieren