Anzeige

Rechtspopulismus breitet sich nicht nur in Europa und der CSU aus, sondern führt zunehmend auch Journalisten in Versuchung. Magazine entdecken die Lust an Krisen- und Untergangstiteln. Bild
Vor zwei Jahren stieg Focus Online in die Lokalberichterstattung ein. Erster Kooperationspartner war der Kölner Express. Inzwischen sind 75 Medien dabei. Und Chefredakteur Daniel Steil ist
"Ernsthaft, Zeit, Spiegel, Stern?" fragt journalist -Chefredakteur Matthias Daniel im August-Editorial. Wer bestimmt hier eigentlich die Agenda der öffentlichen Debatte?
Horst Seehofer sorgte in den vergangenen Wochen für einigen Trommelwirbel. Die Floskel des Paukenschlages ist aber derart beliebt, dass sie in jedem Ressort Verbreitung findet.
Monitor-Chef Georg Restle kritisiert die aktuelle Berichterstattung über Asylthemen und die AfD, die Ängste von Menschen verstärke. Einige Kollegen würden sich „regelrecht darin gefallen, die
Nach internen Querelen hatte die Universität Leipzig im vergangenen Jahr beschlossen, die Journalistenausbildung zu reformieren. Im kommenden Wintersemester gibt es nun einen Neustart. Der
Der US-amerikanische Journalismusprofessor Jeff Jarvis gilt als digitaler Vordenker seiner Branche. Im Interview mit dem journalist spricht er über die Aufgaben und Chancen des Journalismus im
Das Konzept stammt aus der Zeit, als die Welt noch stur in schwarz und weiß aufgeteilt wurde. Radio Free Europe/Radio Liberty sendete als Stimme der freien Welt aus München in den Ostblock. Heute
Kostenpflichtige Onlineangebote sind für viele Medienunternehmen zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden. Doch über die Frage, welches Bezahlmodell das richtige ist, wird in der Branche noch
Algorithmen sind mächtig – und nicht immer fair. Algorithmic Accountability Reporting will aufdecken, wie sie funktionieren. Eine Initiative will jetzt zum Beispiel den Schufa-Code hacken, um
Wie gehen die anderen deutschen Fernsehsender mit dem Thema #MeToo um? Eine journalist-Umfrage bei elf Sendern zeigt: Auch dort sind Fälle sexueller Belästigung bekannt geworden.
Martin Bialecki wird nicht, wie ursprünglich geplant, die für ihn neu geschaffene Stelle eines Key Accounters Governance bei dpa übernehmen. Stattdessen wechselt der bisherige dpa-Regionalbüroleiter Nordamerika als Redaktionsleiter zu den Zeitschriften "Internationale Politik" und "Berlin Policy Journal", die von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik herausgegeben wird.
Die Society-Reporterin Susanne Klehn wechselt von RTL zum MDR, wo sie ab Oktober als Promi-Expertin für das ARD Boulevardmagazin Brisant tätig ist. Bei RTL arbeitet die 37-Jährige unter anderem für das Magazin Guten Morgen, Deutschland.
Daniel Schnettler übernimmt zum 15. August die neu geschaffene Position des Chefredakteurs bei der Newsroom-Agentur Mediamoss in Dortmund. Schnettler kommt von der Finanz- und Wirtschaftsagentur dpa-AFX, wo er als Nachrichtenchef und Chefreporter arbeitet. Zuvor war er für die dpa mehrere Jahre als Wirtschaftskorrespondent in den USA tätig.
Marco Fenske und Gordon Repinski sind zu stellvertretenden Chefredakteuren des Redaktions- Netzwerks Deutschland (RND) berufen worden. Fenske, bisher Sportchef und schon Mitglied der
Ronja Merkel ist zur Chefredakteurin des Journals Frankfurt berufen worden. Sie übernimmt die Position am 1. September und folgt damit Nils Bremer, der künftig das Büro des Frankfurter Oberbürgermeisters leitet. Merkel war bereits von Mai 2014 bis Oktober 2015 als Ressortleiterin Kunst für das Stadtmagazin tätig, schrieb anschließend für Kunstmagazine sowie für Spiegel Online. Zuletzt
 abonnieren